Sie befinden sich in der Rubrik Naturkosmetik

Wellness mit Kreide

26.07.2011

Natur pur für Haut und Seele

Weiß, hauchzart und pudrig: Das Naturprodukt Kreide ist nicht nur optisch äußerst ansprechend, sondern tut auch gut. Vor allem die Haut fühlt sich mit ihr so richtig wohl. Lesen Sie nachfolgend, was das „weiße Gold Rügens“ alles zu bieten hat.

Anwendungen von Kreide für Schönheit und Therapie wurden vor 100 Jahren bereits in den Heilbädern der Insel Rügen praktiziert. Einhergehend mit der Restaurierung der alten Bäderarchitektur an den Stränden Rügens und dem Bau moderner Hotels gelangte die Tradition von Kreideanwendungen Mitte der 90er Jahre zu erneuter Blüte. Neben therapeutisch-medizinischen Anwendungen stehen heute insbesondere Wellness und Beauty im Mittelpunkt. Doch Kreide bewirkt nicht nur in der Kosmetik und im Wellness-Bereich Beachtliches, auch in der Balneologie genießt dieses naturreine Peloid (griech. pelos = Schlamm) einen hohen therapeutischen Stellenwert (Entgiftung, Entsäuerung, bei Haut- und chronischen Gelenkerkrankungen). Kreide ist ein reines Naturprodukt und unterliegt für die Anwendung im kosmetischen und medizinischen Bereich strengen Parametern.

Schneeweiß und aufnahmefähig

Kreide – auch das weiße Gold Rügens genannt – berührt und verändert auch durch ihre Sanftheit und Ästhetik. Mit dem Wellness-Zeitgeist voll im Trend liegend, dient die Kreide Gemüt und Seele und damit der Haut.

Das feine mikrokristalline Sedimentgestein zeichnet sich durch eine sehr feinkörnige Struktur aus und verfügt wegen ihrer porösen Beschaffenheit über ein äußerst gutes Sorptionsverhalten (Sorption = Aufnahme von Molekülen an die innere Oberfläche der Poren eines Stoffes). Der weißliche weiche Kalkstein besteht fast ausschließlich aus Kalkspat und Mikroorganismen. Ihre schneeweiße Optik verleiht der Kreide zudem einen nicht zu unterschätzenden ästhetischen Faktor, wodurch sie sich für den Einsatz im kosmetischen Bereich geradezu anbietet.

Tut Problemhaut gut

Im Institut wird die Kreide primär für die Gesichts- und Dekolletépflege eingesetzt und bei entsprechender räumlicher Gegebenheit auch als Wellness-(Aroma-)Bad.

Aufgrund des sanft stimulierten Stoffwechsels wird die Regeneration insbesondere auch der Oberhautzellen beschleunigt, was bei entzündlicher oder chronischer Hauterkrankung (Akne, Neurodermitis) spürbare Erleichterung und oftmals schnelle Abheilung bringt.

Die Anwendung

Kreide wird mit Wasser (bei fettiger Haut) oder Basisölen, wie Sesamöl, Mandelöl, Rizinusöl (bei trockener Haut), angerührt und kann unter Zugabe eines Tropfens ätherischen Öles von Rose u.a. verfeinert werden. Unter Berücksichtigung des Hauttyps ist auch eine Beimischung von Honig, Molke, Meersalz oder feingemahlenen Algen möglich.

Gesichtsreinigung/Peeling

1 TL Kreide mit 1 TL Wasser anrühren und ca. 2 Minuten lang mit leichten kreisenden Bewegungen in die Gesichtshaut einarbeiten, anschließend warm abspülen. Die Haut fühlt sich nach der Anwendung ganz zart an. Der sanfte regenerierende Effekt zeigt sich in einem klaren, frischen Teint.

Kreide hat folgende charakteristischen Eigenschaften:

    naturbelassenes, allergenfreies Material,
    gute Löslichkeit, hoher Grad an Streichfähigkeit, perfekte Hauthaftung,
    hohes Sorptionsvermögen (Aufnahme von nicht oder ungenügend verstoffwechselten abgelagerten Stoffen aus Haut und Gewebe),
    pH-Wert bei ca. 7,9, kann daher gut überschüssige Säure abpuffern und Entzündungspotenzial abbauen,
    gutes thermisches Verhalten, speichert optimal Wärme bzw. Kälte,
    Kreide kann gut entsorgt werden (über Hausmüll, Abwassersystem oder Garten, verbessert den pH-Wert des Bodens).

Die Wirkung

Kreide ...

    klärt das Hautbild,
    wirkt entzündungshemmend, abschwellend, tiefenreinigend, zellerneuernd,
    festigt das Bindegewebe,
    mindert Cellulite, reduziert „Pölsterchen“ (durch Packungen und Massagen, besonders im Wellness-Bad),
    wirkt entspannend, beruhigend, ausgleichend.

Grundsätzlich kommt es bei der reinen Kreideanwendung nicht zu einer Austrocknung der Haut; vielmehr setzt nach der Behandlung (nach einer Anpassungsphase) eine natürliche, körpereigene Hautversorgung (Hautrückfettung) ein. Unterstützend kann die Haut nach der Behandlung leicht ausgestrichen werden.
Im Institut bewährt

Bei Annette Salz, Kosmetikerin, Wellness-Trainerin, Inhaberin der Wohlfühl-Oase in der Villa Sana Creta in Raa-Besenbek, sind Beauty-Anwendungen mit Kreide fester Bestandteil ihres Konzeptes:

„Ich verwende die Rügener Kreide seit knapp drei Jahren in meinem Institut und bin seitdem ein Fan dieses Materials. Bei der Vermischung mit Wasser, Ölen, Essenzen, Algen usw. lässt sich die Kreide klümpchenfrei zu Masken, Packungen oder Peelings von feinster Konsistenz und Geschmeidigkeit anrühren. Überraschend gut wirkt sie bei Pustelchen, Schwellungen und Hautirritationen jeder Art.

Auch kann man selber sehr kreativ mit der Kreide umgehen und sie mit anderen naturbelassenen Produkten, wie z.B. Bernsteinpulver oder Rosenöl, vermischen und als „hauseigene Kreation“ anbieten. In meiner 20-jährigen Tätigkeit als Kosmetikerin ist die Kreide von der Insel Rügen für mich zu einer sehr schönen Bereicherung meiner bisherigen Konzeption geworden.“

Autorin: Renate Petra Mehrwald

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!

Zurück

Weitere Beiträge in Naturkosmetik