Anzeige
Foto: 123rf.com

Der Begriff „Laser“ ist in Deutschland leider oft negativ besetzt, da Patienten bei Behandlungen mit veralteten oder schwachen Systemen häufig schlechte Erfahrungen gemacht haben.  Die Ergebnisse waren kaum sichtbar oder führten bei unkontrolliert starker Bestrahlung auch vereinzelt zu schweren Verbrennungen. 

Aber selbst bei guten Systemen gab es nur die Möglichkeit: Maximale Wirkung mit einer Ausfallzeit von mindestens einer Woche oder ein wenig befriedigendes Resultat mit geringer Ausfallzeit. 

Nach intensiver Forschung sind nun Systeme auf den Markt gekommen, die eine maximale Wirkung mit minimaler Ausfallzeit kombinieren. Nicht nur Lasersysteme sind hier im Bereich Anti-Aging zu erwähnen, sondern auch moderne Fototherapien – wie das Fototherapie-System „BBL“ (Broad Band Light) der Firma Sciton. Das starke IPL-System (intensiv gepulste Lichtenergie – kein Laser!)  bedeutet für die Patienten trotz seiner Intensität und Effektivität nur sehr kurze Ausfallzeiten. In den USA hat das Fototherapiesystem einen hohen Bekanntheitsgrad, doch hier in Europa ist das Gerät noch ein Geheimtipp. Als eine von wenigen ausgewählten Praxen in Deutschland arbeitet nun auch die Villa Bella in München mit dem Syst

Vielfältige Möglichkeiten

Das „BBL“-Fototherapiesystem vereint verschiedene Anwendungsmöglichkeiten. Dank einfach wechselbarer Filter, individuell einstellbarer Kühlung, seiner Doppellampe und der Spotgröße kommt das System vielseitig zum Einsatz: bei Pigmentflecken und sichtbaren Äderchen, bei erschlaffter Haut, bei aktiver Akne und bei relativ junger Haut, die nicht so schnell altern soll. 

Je nach Filter und damit gewählter Wellenlänge erreicht das Licht das gewünschte Ziel in der Haut. Durch die integrierte Kühlung wird die Epidermis währenddessen geschützt, die Behandlung ist so gut wie schmerzfrei und es ist keine Lokalanästhesie nötig. Nach nur einer Stunde können die Patienten die Praxis verlassen und wieder in den Alltag starten. 

Studienergebnisse

Eine medizinische 10-Jahres-Studie aus den USA, bei der Vorher/Nachher-Fotos verglichen wurden, sowie eine Studie der Stanford Universität zeigen, dass mit „BBL“ die Haut nach zehn Jahren besser und jünger aussieht als ein Jahrzehnt zuvor. Vor allem Altersflecken, pigmentierte Läsionen und Sommersprossen sind laut Studien nahezu verschwunden, denn die Lichtenergie des „Forever Young BBL (FYBBL)“ dringt in die Zellen ein und aktiviert dort bestimmte Gene, die für das jugendliche Aussehen verantwortlich sind, während sie Alterungsgene abschaltet. Dadurch können sich neue, jugendliche Hautzellen bilden. 

Die „verjüngten“ Gene beinhalten verschiedene Schlüsselregulatoren für Nach-haltigkeit, Lebensdauer und Tumorsuppression. Die Haut wird wieder feinporig und ebenmäßig – mit gesteigerter Elastizität, gleichmäßiger Kollagenstruktur und einer deutlichen Verbesserung der Pigmentierung (siehe Fotos). Es empfiehlt sich eine regelmäßige Behandlung von 2–3 Mal im Jahr.&nb

Altersflecken, ade

Der „BBL Corrective“ kann die verräterischen Altersflecken, die häufig bei Menschen mit einem aktiven Lebensstil in der Sonne schon sehr früh auftreten, entfernen. Auch lästige rote Äderchen (Couperose) im Gesicht sind oft schon nach einer (max. zwei) Behandlung verschwunden, ebenso wie Pigmentstörungen. Das Fototherapiesystem reduziert das unerwünschte Melanin und eliminiert so die feinen Blutgefäße, die die unschönen Rötungen im Gesicht bewirken. Gleichzeitig stimuliert die photothermische Energie die Regeneration der Zellen. &nb

Kombibehandlung

Bei der ersten Behandlung kommt meistens zuerst der „BBL Corrective“ zum Einsatz, um all die unschönen Flecken, Rötungen und Unebenheiten zu eliminieren, dann wird der Behandlungszyklus mit „Forever Young BBL“ gestartet für ein ebenmäßiges und feinporiges Hautbild.  

Auch hier gilt: Die Ausfallzeit ist zu vernachlässigen. Evtl. Rötungen in den ersten Tagen können spielend mit Make-up überdeckt werden. Nach fünf Tagen ist alles vollständig abgeheilt. Die Kosten für Behandlungen mit BBL sind je nach Areal unterschiedlich. Ein Full-Face-Treatment kostet ca. 500 Euro zzgl. MwSt. 

Als Kontraindikation für den Einsatz der Fototherapie gibt es nur einige wenige Pigmentstörungen (z.B. genetisch bedingtes Melasma). Hier sollte man besser zur Alternative – dem  „Halo“-Laser – greifen, der hier unbedenklich ist.

Bei allen Lichttherapien – ob mit Hilfe von Laser- oder Fototherapiesystemen – sollte man auf unmittelbar auf die Behandlung folgende extreme Sonnenexposition (wie bei einem Urlaub im Süden) verzichten.

Patientin 7 Jahre später bei regelmäßiger Behandlung mit dem „FYBBL“. Foto: Patrick Bitter Jr., MD, FAAD, Sciton
38-jährige Patientin vorher

Ergänzungstherapie: Laser

Als Ergänzung zum Fototherapiesystem eignet sich ein Hybrid Fractional Laser („Halo“). Dieser gibt der Haut den jugendlichen Glow zurück. Denn er repariert die UV-Schäden in den unteren Hautschichten (sichtbar unter dem UV-Scanner als dunkle Flecken). Diese sind nicht nur gefährlich, sondern „schlucken“ auch das Licht und lassen die Haut insgesamt fahl und müde aussehen. 

Während das Fototherapiesystem („BBL“) die Hautoberfläche perfektioniert – vor allem die Pigmentstörungen und roten Äderchen – verjüngt der Laser („Halo“) die Strukturen in den tieferen Schichten. 

Bei einer Kombinationstherapie behandelt man erst mit der nicht invasiven Fototherapie, direkt danach mit dem Laser. In nur einer einzigen Sitzung, die nicht länger als ca. 1,5 Stunden bei einem Full-Face-Treatment dauert, wird die Haut in allen entscheidenden Aspekten repariert und verjüngt.    

2 Lasertypen in 1 Gerät

Der Hybrid Fractional Laser kombiniert dabei die Ergebnisse eines ablativen Verfahrens mit der Ausfallzeit eines non ablativen Lasers. Dies gelingt durch die Kombination zweier verschiedener Lasertypen in nur einem einzigen Gerät: 

Zum einen verschönert der fraktionierte Erbium:YAG Laser die Hautoberfläche durch das Resurfacing-Verfahren. Er eliminiert also die feinen Falten in der Hautstruktur und die großen Poren. Gleichzeitig dringt die zweite Laserkomponente – der Diodenlaser – tiefer ein, in die Schicht der Lederhaut, polstert dort die Fältchen von innen heraus auf und eliminiert vorhandene Schädigungen in ein bis drei Sitzungen – und das mit einer geringen Ausfallzeit zwischen ein und drei Tagen. Bereits am Tag der Behandlung kann schon Make-up aufgetragen werden, so dass die Patienten gut die Rötungen kaschieren können und gar keine Ausfallzeit haben.

In den folgenden Wochen nach einer Behandlung verbessert sich das Ergebnis, da die Kollagenproduktion, die durch die Behandlung angeregt wurde, nun sukzessive greift.

Ein „Halo“-Treatment dauert nicht länger als eine Stunde; es reicht eine lokale Salbenbetäubung. Die Kosten sind je nach behandeltem Areal unterschiedlich. Bei einem Full-Face-Treatment liegen sie bei beispielsweise 2.500 Euro zzgl. MwSt. Direkt nach dem Treatment wird die Haut mit Kältemasken 20–30 Minuten lang gekühlt. Dann ist sie bereit für die richtige Pfle

Die Pflege danach

Bei mit Lichttherapie oder mit Laser behandelter Haut empfiehlt Dr. Ludger Meyer als erste Maßnahme der kosmetischen Pflege immer ein kühlendes SOS-Spray oder eine Maske. Beide wirken auf die gereizte und belastete Haut beruhigend und entzündungshemmend.   Das Spray kann unmittelbar auf die frisch gelaserte Haut gesprüht werden, die Maske wird dagegen mit einem Pinsel aufgetragen und sollte 10 Minuten einwirken, bevor sie mit feuchten Kompressen abgenommen wird.  

Im Anschluss empfiehlt sich eine hochwertige After-Sun-Repair-Creme mit Ectoin. Das verbessert die Hydration und unterstützt die Zellregeneration. Angenehm kühlend auf der Haut werden eventuelle Irritationen der Haut unmittelbar nach der Behandlung gelindert.

Für die Pflege in den ersten Tagen „danach“, in denen sich die Haut vor allem nach einem Lasertreatment rau anfühlt, sind Hautpflegeprodukte auf feuchtigkeitsspendender Cremebasis ratsam. Diese Hautpflegeprodukte stärken die Funktion der Hautbarriere und verhindern ein Austrocknen der Haut. Außerdem spenden sie intensiv Feuchtigkeit.   

Unter der Tagescreme sollte ein feuchtigkeitsspendendes Serum verwendet werden, vorzugsweise mit Hyaluronsäure angereichert für irritierte und empfindliche Haut. 

Nach allen Lichttherapien sollte die frische und „erneuerte“ Haut unbedingt mit einem hohen Sonnenschutz frei von Emulgatoren – am besten LSF 50 mit UV-A/UV-B-Breitband-Lichtschutz mit mineralischen Filtern – geschützt und so das homogene Hautbild bewahrt werden. Am besten auch gleich an den UV Schutz der Lippen denken!

Dr. med. Ludger Meyer, Facharzt für Chirurgie und Plastische Chirurgie Leiter der Fachklinik fürPlastische Chirurgie Villa Bella, München

Vorträge

Sie wollen den Autor live erleben? Beim 7. Münchener Symposium MEDICAL BEAUTY am 27. Oktober spricht Dr. Ludger Meyer über die „Wunderwaffe Laser – von bewährt bis zukunftsweisend“. Der Plastische Chirurg und Laserspezialist stellt gegenwärtige Lasersysteme vor, wobei chirurgische Laser von kosmetischen abgegrenzt werden.

In einem zweiten Vortrag (Ärztevortrag) spricht Dr. Ludger Meyer über „Paradigmenwechsel in der Ästhetischen Chirurgie – von maximal zu minimal invasiv, aber bitte mit Ergebnis!“ Anmeldung und Infos unter www.best-medical-beauty.de

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Mehr Themen aus der professionellen Kosmetik finden Sie jeden Monat in der BEAUTY FORUM Deutschland!

Anzeige

Neue Beauty-Messe

BUNTE Beauty Days

In Kooperation mit dem People-Magazin BUNTE veranstaltet BEAUTY FORUM vom
28. bis 29. Oktober 2017 eine neue Beauty-Messe für Endverbraucher: die BUNTE Beauty Days.

Das Beste daran: Besucher der BEAUTY FORUM MÜNCHEN haben zu dem Event rund um Kosmetiktrends, Treatments und Anti-Aging freien Eintritt! Seien Sie dabei und treffen Sie viele bekannte Promis

Mehr über die BUNTE Beauty Days erfahren

Gewinnspiel

Mitmachen und gewinnen

Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir drei Adventskalender aus der Reihe "PHYRIS Skin Care Concept" von Dr. Grandel.

Zum Wissens-Check Gewinnspiel

BEAUTY FORUM on Facebook